Aktive Fachschaftsmitglieder

Arne Kompalka

Sinologie / Chinese Studies & Politikwissenschaften

3. Fachsemester

arne.kompalka@student.uni-tuebingen.de

 

Warum Sinologie? "Yellow Fever: Sexual obsession felt by a non-asian (Usually white, usually male)  towards asians of the opposite gender. Symptoms of yellow fever include stalking, halfhearted attempts to learn Japanese/Mandarin/Cantonese/Korean and whacking off to Sailor Moon video's.
And I should know."



Ascha Liang
Sinologie mit berufspraktischem Schwerpunkt & Koreanistik

9. Fachsemester
qiu-xia.liang@student.uni-tuebingen.de
 
Warum Sinologie? Es gibt mehrere Gründe warum ich angefangen habe Sinologie zu studieren. Zum Einen wollte ich die Herkunft meiner Eltern besser kennenlernen, zum Anderen fand ich die Sprache sehr interessant.
Ich habe mich gefragt, wie man diese Zeichen lesen und vor allem schreiben konnte.
Und als ich in der Oberstufe war und ich mir Gedanken machen musste, was ich nun studieren sollte, hat mein damaliger Geschichtslehrer gesagt, viele Sprachen zu beherrschen wird später ein riesen Vorteil sein. Also erkundigte ich mich über Chinesisch und stellte fest, dass man Sinologie studieren kann. Danach musste ich mich nur noch für eine Uni entscheiden und Tübingen hat mich mit seinem berufspraktischen Schwerpunkt und seinem einjährigen Aufenthalt in China überzeugt.




Charlotte Buschmann

Sinologie / Chinesisch & Philosophie / Ethik im B.Ed.

5. Fachsemester

charlotte.buschmann@student.uni-tuebingen.de

 

Warum Sinologie? Ich habe Chinesisch als 3. Fremdsprache in der Schule gelernt - und nach dem Abi so ziemlich alle Sprachkenntnisse wieder vergessen. Der Versuch, mir selbst das Vergessene wieder anzueignen, scheiterte kläglich und so bin ich dazu gekommen, Chinesisch vernünftig zu studieren. Letzten Endes bin ich dadurch, dass ich hier meinen Berufswunsch Lehramt mit Chinesisch verbinden kann, in Tübingen gelandet.



David Wilkens

Sinologie / Chinese Studies & Ethnologie

1. Fachsemester

david.wilkens@student.uni-tuebingen.de

 

Warum Sinologie? Ich bin über den Sprachkurs für Nicht-Sinologen hier in Tübingen zum ersten Mal so richtig in Kontakt mit der Sprache gekommen. Mich mit den Schriftzeichen und vor allem der Aussprache herumzuschlagen hat mir wesentlich mehr Spaß gemacht, als herauszufinden, wie Java funktioniert oder wie man einen mathematischen Beweis ordentlich aufschreibt (auch wenn das interessante Erfahrungen waren, die ich nicht missen möchte). Abgesehen von meinem persönlichen Interesse denke ich, dass Chinesisch zu lernen grundsätzlich sinnvoll ist. Man mag von China halten was man möchte – das Land ist ein Global Player geworden und hat es an die Spitze geschafft, um zu bleiben.

 



Florian Blecken

Sinologie / Chinesisch & Deutsch im B.Ed.

1. Fachsemester

florian.blecken@student.uni-tuebingen.de

 

Warum Sinologie? Ich hatte schon vor dem Studium Interesse an China und vor allem Japan. Nach dem Abitur wollte ich eigentlich erstmal nach Japan gehen, mein Vater jedoch brachte mich darauf meinen Blick auf China zu legen. Ich wollte eigentlich Deutsch und Geschichte auf Lehramt studieren, dummerweise ist das eigentlich die einzige Fächerkombination die nicht in Gymnasien gesucht wird. Warum dann also nicht Chinesisch & Deutsch und nach China reisen, nur um sicher zu gehen, dass das wirklich der Weg sein soll? Beschlossen und Getan, war ich begeistert von der chinesischen Kultur, dieser melodischen Sprache und den anmutigen, wunderschönen Schriftzeichen. Tübingen als Standort hat sich erübrigt, da es als einer der besten Universitäten für Lehramtstudenten und Chinesisch gilt (Außerdem war es schön weit weg von zu Hause). Jetzt bin ich hier und ich bereue nichts.



Florian Jung

Sinologie / Chinese Studies & Jura // M.A. Politik und Gesellschaft Ostasiens

7. Fachsemester // 1. Fachsemester

f.jung@student.uni-tuebingen.de

 

Warum Sinologie? Als halbe Banane sollte man Chinesisch können.



Frederic Schanne

Sinologie mit berufspraktischem Schwerpunkt & Computerlinguistik

9. Fachsemester

frederic.schanne@student.uni-tuebingen.de

 

Warum Sinologie? Mein Name ist Frederic und ich mag es gern zu singen, zu lachen und zu tanzen. Live.Love.Laugh. Das ist mein Motto und ich stehe dazu. Und wehe demjenigen/derjenigen, die nicht gern singt, lacht und tanzt! Dann flippe ich aus und mache aus Wut Rückwärtssaltos. So lange, bis die Meere sich teilen und die Sonne explodiert.

 

Ich studiere Sinologie weil ich einfach eines Tages in diesem Gebäude aufgewacht bin. Ich finde seitdem nicht mehr raus. (please help)

 



Jan Peylo
7. Fachsemester
Sinologie mit berufspraktischem Schwerpunkt & Volkswirtschaftslehre
jan.peylo@student.uni-tuebingen.de


Warum Sinologie? Ich fühle mich ganz tief innen drin als Flugzeugträger. Und weil die chinesische Flotte eines Tages die Weltmeere beherrschen wird, und dann mehr Schiffe als die Imperialisten aufbringen möge, war die Wahl meines Studienfaches relativ klar. Mein Nebenfach habe ich gewählt, um später Regierungen international bei Fragen der Bierpreisregulierung zu beraten.



Jonas Schmid

Sinologie / Chinesisch & Geschichte im B.Ed.

7. Fachsemester

jonas.schmid@student.uni-tuebingen.de

 

Warum Sinologie? Um endlich Chinesisch zu können.



Lorenzo Neurieder

Sinologie / Chinese Studies & Japanisch

lorenzo.neurieder@student.uni-tuebingen.de

 

Warum Sinologie? Alles ist besser als Ägyptologie...



Lukas Eggert

Sinologie mit berufspraktischem Schwerpunkt & Soziologie

7. Fachsemester

lukaseggert@hotmail.de

 

Warum Sinologie? Geld ist immer eine gute Motivation.




Michelle Wiese

Sinologie mit berufspraktischem Schwerpunkt & Koreanistik

5. Fachsemester (in Peking)

michelle.wiese@t-online.de

 

Warum Sinologie? Ich habe in der 8. Klasse an einem 10-tägigen Austausch mit Hongkong teilgenommen, und mich in die Kultur verliebt, ja Hongkong ist nicht (Festland-) China, aber die Kultur ist doch ähnlich. Die chinesischen Sprachen sind etwas ganz Besonderes und unglaublich interessant. Tübingen bietet umfangreichen Sprachunterricht ohne jedoch dabei den kulturellen, geschichtlichen und politischen Teil zu vernachlässigen. Die Faszination für das Land China wird immer und immer größer, je mehr man anfängt das Land zu verstehen.



Sarah Müller

Sinologie / Chinese Studies & Koreanistik

5. Fachsemester

sarah.mueller.98@web.de

 

Warum Sinologie? Die Chinesische Sprache und die Kultur haben mich schon seit längerem interessiert. Auf die Aussage meines Geschichtslehrers, wie wichtig Sinologie in Zukunft werden wird, habe ich mir den Studiengang einmal angesehen und war begeistert. Man lernt hier schon in kurzer Zeit sehr viel, auch was das Sprechen und Schreiben angeht, und gerade das Auslandssemester bzw. Auslandsjahr machen Sinologie in Tübingen definitiv lohnenswert.



Susanne Brodtmann

Sinologie mit berufspraktischem Schwerpunkt & Ethnologie

1. Fachsemester

susanne@brodtmann.info

 

Warum Sinologie? Ich habe mich schon immer für China und die chinesische Schrift und Kultur interessiert. Im Gymnasium hatte ich meinen ersten Sprachkurs.
Nach der Schule habe ich allerdings zuerst eine Ausbildung zur Mediengestalterin gemacht. Mein Ausbildungsbetrieb arbeitete mit einem chinesischen Fotostudio zusammen. Eines Tages kam mein damaliger Chef zu mir und hat mich gefragt, ob ich an einem 3-wöchigen Praktikum in eben diesem Fotostudio interessiert wäre.
Natürlich habe ich nicht Nein gesagt. Und spätestens danach wusste ich, ich will unbedingt noch mehr mit diesem Land zu tun haben!
Mein erster Versuch war dann, Medien mit Chinesisch zu verknüpfen. Daher habe ich zunächst Medientechnologie & chinesisch an der Hochschule der Medien in Stuttgart studiert. Dieses Studium habe ich allerdings abgebrochen, es war mir zu Technik-lastig. Und zu wenig Chinesisch.
An dem Studium an der Uni Tübingen merke ich dagegen jetzt schon, dass es genau das ist, was ich mir vorgestellt habe. Endlich mehr Chinesisch-Unterricht und viel mehr Wissen über China, das ich mir aneignen kann!



Vanessa Zhang

Sinologie mit berufspraktischem Schwerpunkt & Informatik

7. Fachsemester

vanessa.zhang@student.uni-tuebingen.de

 

Warum Sinologie? Durch den chinesischen Hintergrund meiner Familie habe ich schon früh Interesse für China entwickelt. Durch die steigende Medienaufmerksamkeit in den letzten Jahren war erkennbar, dass es dort voraussehend gute Jobchancen geben wird.



Yara Banholzer

Sinologie mit berufspraktischem Schwerpunkt & Ethnologie

5. Fachsemester (in Peking)

 yara.banholzer@student.uni-tuebingen.de

 

Warum Sinologie? Durch die China AG an meiner Schule war ich zweimal in China. Danach wollte ich gerne mehr über die Kultur und Geschichte wissen, aber vor allem auch mich besser mit meinen Austauschpartnern verständigen. Deshalb habe ich mich dazu entschieden Sinologie zu studieren, um das Land und die Leute besser kennenzulernen.

 


Außerdem dabei:

Joachim Brinkmann (7. Fachsemester)

Moritz Ertmann (7. Fachsemester)

Yun Guo (3. Fachsemester)

Andy He (3. Fachsemester)

Mike Huang (1. Fachsemester)

Ronja Kaeswurm (7. Fachsemester)

Elisabeth Mona Khiabanchian (3. Fachsemester)

Stephanie Liang (7. Fachsemester)

Maria Lutz (3. Fachsemester)

Dennis Nonnast (7. Fachsemester)

Jannetieve Paul (3. Fachsemester)

Helen Rittershofer (7. Fachsemester, in Peking)

Alicia Schulter (1. Fachsemester)

Céline Veit (3. Fachsemester)

Kontakt

Fachschaft Sinologie

Abteilung für Sinologie und Koreanistik
Eberhard Karls Universität Tübingen
Wilhelmstr. 133
72074 Tübingen

fs.sino[at]googlemail.com

Termine WS 18 / 19

16.01.19

Filmabend

 

25.01.19

Karaoke-Abend

 

08.02.19

Chinesische Neujahrs-Feier

Änderungen vorbehalten!

Dear visitors from abroad,

we are the student body of the department of sinology at the University of Tübingen. If you have any questions, please contact us via Facebook or mail.



Disclaimer: Einige Bilder auf dieser Seite gehören nicht der Fachschaft Sinologie der Universität Tübingen und sie erhebt auch keinen Anspruch auf diese. Sie dienen nur visuellen Unterstützung der Seite. Bei Beschwerden oder Problemen gerne bei der oben genannten E-Mail Adresse melden und wir werden die Bilder sofort entfernen.